Zum Paläon in Schöningen

Inmitten eines 300.000 Jahre alten Jagdlagerplatzes fanden Archäologen im Braunkohletagebau von Schöningen zwischen 1994 und 1998 mehr als 10.000 Knochen von Wildpferden sowie sieben Holzspeere, weitere Speerbruchstücke, eine Lanze und ein Wurfholz. Eine echte Weltsensation. Denn niemals zuvor wurden so alte und vollständig erhaltene Jagdwaffen aus Holz gefunden. Die Fundstücke blieben nur dank ungewöhnlich günstiger geologischer Verhältnisse erhalten. Die Nachricht vom sensationellen Fund der Schöninger Speere geht rasch um die Welt.

Heute steht dort, in der Nähe der Fundstelle am Rand des Tagebaus in Schöningen das einzigartige Forschungs- und Erlebniszentrum für die Altsteinzeit, das Paläon*. Von außen eine architektonische Besonderheit, bietet es im Inneren viel Ausstellungsfläche für die Lebens- und Kulturwelt der Menschen vor 300.000 Jahren in der Altsteinzeit. Ergänzt wird der Bereich für Ausstellungen, Workshops und Mitmach-Labore durch ein thematisch passendes Museumsbistro, das Bistro Flintstone, und einen Steinzeit-Shop.

Uns erwartet um 11.00 Uhr eine ausführliche Führung* durch die Dauerausstellung, die uns in die Welt der Altsteinzeit entführt. Danach ist eine einstündige Mittagspause vorgesehen, die jeder auf seine eigene Art verbringen kann. Nachmittags beschäftigen wir uns dann näher mit den Umständen des Funds der Speere im angrenzenden Braunkohletagebau und gehen bei gutem Wetter nach draußen auf das Freigelände, wo auch ein Blick in diese gigantische Grube möglich ist.

Da es im Dezember schon schnell wieder dunkel wird, werden wir ab 16.00 Uhr wieder in den Bus steigen, der uns nach Hannover zurückbringt.

Die Tagestour wird von Dr. Alexander Mudroch von NaTourWissen begleitet.

Foto: © Paläon/NaTourWissen

*im Reisepreis sind alle anfallenden Eintritts- und Führungskosten enthalten
Entschuldigung, aber derzeit sind zu keinem vorgesehenen Termin dieser Tagesfahrt mehr Plätze frei.