Reiserouten

Reiserouten

Einer polynesischen Legende zufolge erschufen die Götter die Marquesas-Inseln als Dach von Französisch-Polynesien. Eine Reise auf der Aranui 5 führt Sie ins Herz der polynesischen Kultur und ihrer Traditionen. Sie besuchen Inseln, auf denen die Zeit vor Jahrhunderten still gestanden zu sein scheint. Kommen Sie mit uns auf eine Reise in die Vergangenheit, auf eine Reise fürs Leben.

Klicken Sie auf die folgenden Links, um weitere Informationen zur Reiseroute auszuklappen. Kurzfristige Änderungen von Route und Programm möglich.

Abfahrt am Samstag

Tag 1: Abfahrt von Papeete, Tahiti um 10:00 Uhr

Das Abenteuer beginnt! Sie verlassen Papeete gegen 10:00 Uhr und haben ausreichend Zeit, um das Schiff zu erkunden. Es gibt viel zu sehen, schließlich befinden Sie sich auf einem Frachtschiff. Tauschen Sie sich mit Ihren Mitreisenden aus und seien Sie gespannt auf die kommenden, erlebnisreichen Tage.

Tag 2: Tuamotu-Archipel – Fakarava (Rotoava)

Am Vormittag erreichen Sie Fakarava. Sie haben Zeit zur freien Verfügung, um das kleine Dorf Rotoava mit seiner aus Korallen gebauten Kirche zu besichtigen. Rotoava liegt in einem als UNESCO-Biosphärenreservat ausgewiesenen Gebiet, das das zweitgrößte Atoll in Französisch-Polynesien ist. Kühlen Sie sich im Anschluss im Meer ab oder schnorcheln Sie in der Lagune, wo Sie farbenfrohen Fischen begegnen.

Zahlreiche Ausflüge sind gegen Aufpreis buchbar, etwa eine Schnorchel- oder eine Tauchtour sowie die Fahrt zu einer kleinen Insel für Vogelbeobachtungen. Rückkehr zum Schiff gegen Mitternacht.

Tag 3: Freier Tag auf dem Meer

Einen ganzen Tag lang haben Sie die Gelegenheit, sich auf den Sonnendecks oder in einer der angenehm kühlen Lounges des Schiffes zu entspannen und die wundervollen Ausblicke auf den Pazifik zu genießen, während Sie die Marquesas-Inseln ansteuern. Fachvorträge über die Kultur der Marquesas und ihrer Geschichte geben Ihnen einen umfangreichen Einblick in diese alte Zivilisation. Auf der Fahrt haben Sie auch die Gelegenheit zu lernen, wie Sie Ihre Hüften wie ein echter Tahitianer schwingen! In der Bar kommen Sie mit Reisenden aus aller Welt ins Gespräch. Gerne lässt Sie auch die Crew des Schiffes in Form von landestypischen Gesängen, - begleitet mit Ukukulelen, Gitarren und Trommeln – an ihrer Kultur teilhaben.

Tag 4: Das Marquesas-Archipel - Nuku Hiva (Taiohae)

Während die Ladung der Aranui 5 gelöscht wird haben Sie die Möglichkeit, die kleine administrative Hauptstadt der Marquesas, Taiohae, zu erkunden. In der Bucht von Taiohae legte im Jahr 1842 der damals 23 Jahre alte Schiffsmann - und spätere Autor von Moby Dick - Herman Melville mit einem Walfangschiff an.

Nach dem Frühstück erwartet Sie ein Geländewagen für Ihren Tagesausflug. Der erste Stopp ist die Kathedrale von Taihoae. Sie können das Innere des Gotteshauses besichtigen oder über den benachbarten Kunstmarkt schlendern. Weiter geht es zur archäologischen Stätte Mea’e Kamuihei mit ihren beeindruckenden Banyan-Feigen und Petroglyphen (in Stein gearbeitete Felsbilder). Sie wandern zur nahegelegenen Stätte Paeke, die große steinerne Podeste zu bieten hat.
Nach der Aufführung eines traditionellen marquesischen Tanzes machen Sie erste Bekanntschaften mit der einheimischen Küche. Ihr Essen wird in einem „Umu“ genannten Ofen unter der Erde zubereitet, in dem das Essen über Stunden gegart wird. Musikalische Darbietungen runden das Erlebnis ab.

Frisch gestärkt besichtigen Sie das Dorf Hatiheu, in dessen Museum Sie Kopien von zahlreichen Petroglyphen sehen. Sie fahren zurück nach Taiohae und der spektakulären Bucht, einem gigantischen vulkanischen Amphitheater, die von steilen Klippen und Wasserfällen dominiert wird.

In Taihoae angekommen finden Sie eine Bank, Boutiquen und ein Internetcafé vor. Die Rückkehr zum Schiff erfolgt zu Fuß oder mit dem Auto.

Tag 5: Ua Pou (Hakahau)

Am heutigen Morgen werden Sie von einer wundervollen Aussicht auf die sich langsam nähernden Bergspitzen von Ua Pou begleitet, während Sie Ihr Frühstück auf dem Deck genießen.

Während die Crew der Aranui 5 die mitgeführte Ladung löscht und neue Waren an Bord bringt, haben Sie die Möglichkeit das Dorf Hakahau und seine mit Handschnitzereien verzierte Kirche zu erkunden.

Sie kommen mit den talentierten einheimischen Künstlern in Kontakt und wenn Sie sich sportliche betätigen möchten unternehmen Sie eine Wanderung zum Gipfelkreuz, die mit atemberaubenden Blicken über die Berge, die grünen Täler und das Dorf belohnt wird.

Wieder auf Meeresebene angekommen, werden Ihnen die nächsten marquesischen Spezialitäten serviert: Brotbaumfrucht, Curry mit Ziegenfleisch, Poisson Cru (roher Fisch mariniert mit Limonensaft und Kokosnussmilch), Taro und süße rote Bananen. Genießen Sie dazu eine Tanzvorführung mit dem für Ua Pou typischen Vogeltanz.

Für Abfahrten 2020 gilt folgende Reihenfolge:
Tag 5: Ua Pou (Hakahau)
Tag 6: Hiva Oa (Atuona) & Tahuata (Vaitahu)
Tag 7: Hiva Oa (Puamau)
Tag 8: Fatu Hiva (Omoa/Hanavave)
Tag 9: Ua Huka.
Sonstige Tage identisch.

Für Abfahrten 2021 gilt folgende Reihenfolge:
Tag 5: Ua Pou (Hakahau)
Tag 6: Hiva Oa (Atuona) & Tahuata (Vaitahu)
Tag 7: Fatu Hiva (Omoa/Hanavave)
Tag 8: Hiva Oa (Puamau) & Tahuata (Vaitahu)
Tag 9: Ua Huka.
Sonstige Tage identisch.

Tag 6: Hiva Oa (Atuona)

Ihre Reise mit der Aranui 5 führt Sie weiter nach Hiva Oa, wo das Schiff am frühen Morgen anlegt. Sie haben viel Freizeit um Atuona, die zweitgrößte Stadt der Marquesas, zu erkunden. Der französische Maler Paul Gauguin lebte und arbeitete einst hier, wo Sie nun einen Shop mit angeschlossenem Museum besuchen können, in dem Gauguin einst einkaufte. Sie wandern einen Hügel zum Friedhof der Stadt hinauf und genießen wundervolle Ausblicke über den Hafen. Unter einem Plumeria-Baum finden Sie einen schlichten Grabstein mit den Worten „Paul Gauguin 1903“. Wenige Meter entfernt entdecken Sie das Grab eines weiteren bekannten Europäers, der hier verstarb: Der belgische Sänger und Komponist Jacques Brel, der 1978 auf der Insel beigesetzt wurde.

Tag 7: Fatu Hiva (Omoa – Hanavave)

Fatu Hiva ist die am üppigsten bewachsene und entlegenste Insel der Marquesas. Die Insel kann nur mit dem Schiff erreicht werden, da es keinen Flughafen gibt. Fatu Hiva ist die Insel der aus Rindenbast hergestellten „Tapa“-Kleidungsstücke, über deren Herstellung Sie hier Allerlei erfahren werden.

In dem ruhigen Ort Omoa sehen Sie Frauen, die die Rinde der Maulbeernäume, Belgalischen Feigen und Brotbäume auf Brettern glatt klopfen. Die Rinde wird anschließend getrocknet und als Leinwand für alte marquesische Zeichenmotive genutzt. Fatu Hiva ist darüber hinaus bekannt für handbemalte Sarongs (Wickelröcke) sowie Kokosnussöl, das mit Blumenblüten, Vanille oder Sandelholz vermengt wird. In dem großen Handwerkszentrum treffen Sie auf talentierte Künstler, deren Kunststücke Sie vor Ort erwerben können.

Bevor Sie zu Mittag essen, steuert die Aranui 5 eine andere Seite der Insel an, an der die Hanavave Bucht (auch Bay of Virgins genannt) gelegen ist. Wenn Sie gut zu Fuß sind, so können Sie die Strecke auch auf dem Landweg zurücklegen. Auf der 16 Kilometer langen Wanderung erwarten Sie atemberaubende Ausblicke auf Wasserfälle und Klippen. Sollten Sie zu den Wanderern gehören, so kommen Sie in den Genuss eines köstlichen Lunches, dass auf der Spitze eines Berges gereicht wird.
Der Sonnenuntergang in der Hanavave Bucht und ein vielfältiges Buffet-Abendessen, das auf dem Deck unter freiem Himmel aufgebaut wird, runden diesen Tag ab.

Tag 8: Hiva Oa (Puamau) & Tahuata (Vaitahu)

Auf Puamau besteigen Sie einen Geländewagen, um „Tikis“ genannte, menschenähnliche religiöse Steinskulpturen zu besichtigen. Sobald Sie die Stätte Mea’e Te Lipona erreichen, weiht Sie Ihr Guide in die schaurige Geschichte der alten Skulpturen ein. Dieser Ort ist von einer wunderbar grünen Landschaft umgeben. Nur ein kleiner Teil der Anlage wurde bisher freigelegt, der größte Teil verbirgt sich weiterhin unter massiven Bäumen und Felsen.

Nach Ihrem Mittagessen an Bord geht die Fahrt weiter in Richtung Tahuata, wo Sie den Nachmittag mit der Besichtigung des kleinen Dorfes Vaitahu verbringen. Tahuata hat die Form eines Blattes und die Luft auf der Insel ist erfüllt mit dem Duft der Tahiti Gardenie und der Plumeria-Blume. 1595 landeten spanische Entdecker auf der Insel und eröffneten das Feuer auf eine Ansammlung neugieriger Einheimischer – 200 Menschen ließen dabei ihr Leben. Knapp 250 Jahre später, im Jahr 1842, ließen sich die ersten Franzosen auf der Insel nieder. Die große Kirche, die im Auftrag des Vatikans erbaut wurde, ist mit marquesischen Schnitzereien verziert und erstaunt mit wunderschönen gefärbten Fenstern.

Tahuata ist für die hier gefertigten Knochen- und Helmschneckenschnitzereien bekannt. Auf der Suche nach einem ausgefallenen Mitbringsel sind Sie hier somit an der richtigen Adresse.

Tag 9: Ua Huka (Vaipaee – Hane – Hokatu)

Am frühen Morgen erreicht die Aranui 5 Ua Huka. Diese Ankunft sollten Sie sich nicht entgehen lassen! Das Manöver zum Anlegen in der kleinen Bucht der Insel ist wirklich beeindruckend.

Am Vormittag besuchen Sie das kleine Museum von Vaipaee, das sich in den Gärten des Rathauses befindet. Im Inneren befinden sich Nachbildungen marquesischer Kunst und die Guides werden Ihnen allerlei Hintergrundinformationen zu den Exponaten vermitteln.

Zurück in Ihrem Jeep unternehmen Sie eine Spritztour über die Insel und halten an verschiedenen Fotostopps mit tollen Blicken über den Pazifik. Sie besuchen einen Baumgarten, der von einem passionierten ehemaligen Bürgermeister der Insel angelegt wurde und erreichen schließlich Hane, wo Sie Ihr Mittagessen in einem familiengeführten Restaurant einnehmen.

Wenn Sie Ihr Glück auf dem Rücken der Pferde suchen möchten, dann können Sie die Strecke alternativ auf einem der Vierbeiner zurücklegen, die mit ihrer Anzahl jene der menschlichen Einwohner der Insel übertreffen.

Nach dem Mittagessen können Sie das Fischerdorf Hokatu erkunden oder einen Spaziergang zu einem der zahlreichen Aussichtspunkte der Insel unternehmen. Selbstverständlich haben Sie auch auf dieser Insel wieder die Möglichkeit handgefertigte Mitbringsel zu erwerben.

Zurück an Bord begeben Sie sich an Deck um bei einem Drink weitere Ausblicke auf die Insel zu genießen.

Tag 10: Freier Tag auf dem Meer

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 11: Tuamotu Archipel – Rangiroa

Begeben Sie sich heute früh an Deck, um die Einfahrt der Aranui 5 in das zweitgrößte Atoll der Welt zu beobachten. Mit etwas Glück können Sie Delfine sehen, die das Schiff begrüßen, während Sie die Riffpassage Tiputa Pass durchfahren.

Tauch- und Schnorchelausflüge sind verfügbar (Anmeldung notwendig, Aufpreise fallen an). Das Tuamotu Archipel zählt zu den besten Tauchspots der Welt und ist für alle Taucher geeignet, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Auch für Perlentaucher ist dies die ideale Umgebung und so haben Sie die Gelegenheit, eine Perlenfarm zu besichtigen und einige der wunderschönen Perlen zu erwerben.

Sollten Sie sich gegen diese angebotenen Ausflüge entscheiden, so genießen Sie in aller Ruhe die feinsandigen Strände und das kristallklare Wasser von Rangiroa. Von Ihrem Liegestuhl aus können Sie Muschelhalsketten, Schlüsselbänder und andere Souvenirs begutachten und kaufen.

Am späten Nachmittag verlassen Sie Rangiroa und fahren in Richtung der legendären Insel Bora Bora.

Tag 12: Gesellschaftsinseln – Bora Bora

Während Sie in die weltberühmte Lagune von Bora Bora einfahren, werden Sie vom Mount Otemanu, dem höchsten Gipfel der Insel, begrüßt. Auf diesem postkartengleichen Stück Paradies entspannen Sie am Strand und genießen ein köstliches Picknick auf einem privaten Inselchen, das von wundervoll klarem Wasser umgeben ist.

Eine breite Auswahl an Aktivitäten steht gegen Aufpreis zur Verfügung: Umrunden Sie die Insel auf einem Boot oder in einem Bus, unternehmen Sie einen Helikopterflug oder eine abenteuerliche Off Road-Tour im Geländewagen oder füttern Sie Haie und Rochen.

Im zweiten Weltkrieg war Bora Bora ein Außenposten der USA und Überbleibsel dieser Zeit können im Zuge einer Tour über die Insel besichtigt werden.

Am Abend verlassen Sie Bora Bora in Richtung Papeete, wo Ihre Tour endet.

Tag 13: Ankunft in Papeete, Tahiti um 09:00 Uhr

Nach knapp zwei Wochen verlassen Sie heute schweren Herzens entgültig die Aranui 5. Ihre Reise, an die Sie sich noch viele Jahre erinnern werden, endet mit der Ausschiffung in Papeete gegen 09:00 Uhr morgens.

Kontakt

Newsletter

Die besten Angebote und Tipps für Reiselustige per E-Mail erhalten.
Kostenlos und jederzeit kündbar.

Hinweise: Datenschutz, Analyse, Widerruf
0511 700 95-0
Schicken Sie uns Ihre Wünsche jetzt noch einfacher per WhatsApp: 0171-8651111
Nordmannpassage 6
30159 Hannover
Mo. - Fr.10.00 - 18.30 Uhr
Sa.10.00 - 14.00 Uhr

Abfahrt am Donnerstag

Tag 1: Abfahrt von Papeete, Tahiti um 10:00 Uhr

Das Abenteuer beginnt! Sie verlassen Papeete gegen 10:00 Uhr und haben ausreichend Zeit, um das Schiff zu erkunden. Es gibt viel zu sehen, schließlich befinden Sie sich auf einem Frachtschiff. Tauschen Sie sich mit Ihren Mitreisenden aus und seien Sie gespannt auf die kommenden, erlebnisreichen Tage.

Tag 2: Tuamotu-Archipel – Fakarava (Rotoava)

Am Vormittag erreichen Sie Fakarava. Sie haben Zeit zur freien Verfügung, um das kleine Dorf Rotoava mit seiner aus Korallen gebauten Kirche zu besichtigen. Rotoava liegt in einem als UNESCO-Biosphärenreservat ausgewiesenen Gebiet, das das zweitgrößte Atoll in Französisch-Polynesien ist. Kühlen Sie sich im Anschluss im Meer ab oder schnorcheln Sie in der Lagune, wo Sie farbenfrohen Fischen begegnen.

Zahlreiche Ausflüge sind gegen Aufpreis buchbar, etwa eine Schnorchel- oder eine Tauchtour sowie die Fahrt zu einer kleinen Insel für Vogelbeobachtungen. Rückkehr zum Schiff gegen Mitternacht.

Tag 3: Freier Tag auf dem Meer

Einen ganzen Tag lang haben Sie die Gelegenheit, sich auf den Sonnendecks oder in einer der angenehm kühlen Lounges des Schiffes zu entspannen und die wundervollen Ausblicke auf den Pazifik zu genießen, während Sie die Marquesas-Inseln ansteuern. Fachvorträge über die Kultur der Marquesas und ihrer Geschichte geben Ihnen einen umfangreichen Einblick in diese alte Zivilisation. Auf der Fahrt haben Sie auch die Gelegenheit zu lernen, wie Sie Ihre Hüften wie ein echter Tahitianer schwingen! In der Bar kommen Sie mit Reisenden aus aller Welt ins Gespräch. Gerne lässt Sie auch die Crew des Schiffes in Form von landestypischen Gesängen, - begleitet mit Ukukulelen, Gitarren und Trommeln – an ihrer Kultur teilhaben.

Tag 4: Hiva Oa (Puamau) & Tahuata (Vaitahu)

Auf Puamau besteigen Sie einen Geländewagen, um „Tikis“ genannte, menschenähnliche religiöse Steinskulpturen zu besichtigen. Sobald Sie die Stätte Mea’e Te Lipona erreichen, weiht Sie Ihr Guide in die schaurige Geschichte der alten Skulpturen ein. Dieser Ort ist von einer wunderbar grünen Landschaft umgeben. Nur ein kleiner Teil der Anlage wurde bisher freigelegt, der größte Teil verbirgt sich weiterhin unter massiven Bäumen und Felsen.

Nach Ihrem Mittagessen an Bord geht die Fahrt weiter in Richtung Tahuata, wo Sie den Nachmittag mit der Besichtigung des kleinen Dorfes Vaitahu verbringen. Tahuata hat die Form eines Blattes und die Luft auf der Insel ist erfüllt mit dem Duft der Tahiti Gardenie und der Plumeria-Blume. 1595 landeten spanische Entdecker auf der Insel und eröffneten das Feuer auf eine Ansammlung neugieriger Einheimischer – 200 Menschen ließen dabei ihr Leben. Knapp 250 Jahre später, im Jahr 1842, ließen sich die ersten Franzosen auf der Insel nieder. Die große Kirche, die im Auftrag des Vatikans erbaut wurde, ist mit marquesischen Schnitzereien verziert und erstaunt mit wunderschönen gefärbten Fenstern.

Tahuata ist für die hier gefertigten Knochen- und Helmschneckenschnitzereien bekannt. Auf der Suche nach einem ausgefallenen Mitbringsel sind Sie hier somit an der richtigen Adresse.

Tag 5: Nuku Hiva (Taiohae)

Während die Ladung der Aranui 5 gelöscht wird haben Sie die Möglichkeit, die kleine administrative Hauptstadt der Marquesas, Taiohae, zu erkunden. In der Bucht von Taiohae legte im Jahr 1842 der damals 23 Jahre alte Schiffsmann - und spätere Autor von Moby Dick - Herman Melville mit einem Walfangschiff an.

Nach dem Frühstück erwartet Sie ein Geländewagen für Ihren Tagesausflug. Der erste Stopp ist die Kathedrale von Taihoae. Sie können das Innere des Gotteshauses besichtigen oder über den benachbarten Kunstmarkt schlendern. Weiter geht es zur archäologischen Stätte Mea’e Kamuihei mit ihren beeindruckenden Banyan-Feigen und Petroglyphen (in Stein gearbeitete Felsbilder). Sie wandern zur nahegelegenen Stätte Paeke, die große steinerne Podeste zu bieten hat.

Nach der Aufführung eines traditionellen marquesischen Tanzes machen Sie erste Bekanntschaften mit der einheimischen Küche. Ihr Essen wird in einem „Umu“ genannten Ofen unter der Erde zubereitet, in dem das Essen über Stunden gegart wird. Musikalische Darbietungen runden das Erlebnis ab.

Frisch gestärkt besichtigen Sie das Dorf Hatiheu, in dessen Museum Sie Kopien von zahlreichen Petroglyphen sehen. Sie fahren zurück nach Taiohae und der spektakulären Bucht, einem gigantischen vulkanischen Amphitheater, die von steilen Klippen und Wasserfällen dominiert wird.

In Taihoae angekommen finden Sie eine Bank, Boutiquen und ein Internetcafé vor. Die Rückkehr zum Schiff erfolgt zu Fuß oder mit dem Auto.

Tag 6: Ua Pou (Hakahau)

Am heutigen Morgen werden Sie von einer wundervollen Aussicht auf die sich langsam nähernden Bergspitzen von Ua Pou begleitet, während Sie Ihr Frühstück auf dem Deck genießen.

Während die Crew der Aranui 5 die mitgeführte Ladung löscht und neue Waren an Bord bringt, haben Sie die Möglichkeit das Dorf Hakahau und seine mit Handschnitzereien verzierte Kirche zu erkunden.

Sie kommen mit den talentierten einheimischen Künstlern in Kontakt und wenn Sie sich sportliche betätigen möchten unternehmen Sie eine Wanderung zum Gipfelkreuz, die mit atemberaubenden Blicken über die Berge, die grünen Täler und das Dorf belohnt wird.

Wieder auf Meeresebene angekommen, werden Ihnen die nächsten marquesischen Spezialitäten serviert: Brotbaumfrucht, Curry mit Ziegenfleisch, Poisson Cru (roher Fisch mariniert mit Limonensaft und Kokosnussmilch), Taro und süße rote Bananen. Genießen Sie dazu eine Tanzvorführung mit dem für Ua Pou typischen Vogeltanz.

Tag 7: Hiva Oa (Atuona)

Ihre Reise mit der Aranui 5 führt Sie weiter nach Hiva Oa, wo das Schiff am frühen Morgen anlegt. Sie haben viel Freizeit um Atuona, die zweitgrößte Stadt der Marquesas, zu erkunden. Der französische Maler Paul Gauguin lebte und arbeitete einst hier, wo Sie nun einen Shop mit angeschlossenem Museum besuchen können, in dem Gauguin einst einkaufte. Sie wandern einen Hügel zum Friedhof der Stadt hinauf und genießen wundervolle Ausblicke über den Hafen. Unter einem Plumeria-Baum finden Sie einen schlichten Grabstein mit den Worten „Paul Gauguin 1903“. Wenige Meter entfernt entdecken Sie das Grab eines weiteren bekannten Europäers, der hier verstarb: Der belgische Sänger und Komponist Jacques Brel, der 1978 auf der Insel beigesetzt wurde.

Tag 8: Fatu Hiva (omoa – Hanavave)

Fatu Hiva ist die am üppigsten bewachsene und entlegenste Insel der Marquesas. Die Insel kann nur mit dem Schiff erreicht werden, da es keinen Flughafen gibt. Fatu Hiva ist die Insel der aus Rindenbast hergestellten „Tapa“-Kleidungsstücke, über deren Herstellung Sie hier Allerlei erfahren werden.

In dem ruhigen Ort Omoa sehen Sie Frauen, die die Rinde der Maulbeernäume, Belgalischen Feigen und Brotbäume auf Brettern glatt klopfen. Die Rinde wird anschließend getrocknet und als Leinwand für alte marquesische Zeichenmotive genutzt. Fatu Hiva ist darüber hinaus bekannt für handbemalte Sarongs (Wickelröcke) sowie Kokosnussöl, das mit Blumenblüten, Vanille oder Sandelholz vermengt wird. In dem großen Handwerkszentrum treffen Sie auf talentierte Künstler, deren Kunststücke Sie vor Ort erwerben können.

Bevor Sie zu Mittag essen, steuert die Aranui 5 eine andere Seite der Insel an, an der die Hanavave Bucht (auch Bay of Virgins genannt) gelegen ist. Wenn Sie gut zu Fuß sind, so können Sie die Strecke auch auf dem Landweg zurücklegen. Auf der 16 Kilometer langen Wanderung erwarten Sie atemberaubende Ausblicke auf Wasserfälle und Klippen. Sollten Sie zu den Wanderern gehören, so kommen Sie in den Genuss eines köstlichen Lunches, dass auf der Spitze eines Berges gereicht wird.

Der Sonnenuntergang in der Hanavave Bucht und ein vielfältiges Buffet-Abendessen, das auf dem Deck unter freiem Himmel aufgebaut wird, runden diesen Tag ab.

Tag 9: Ua Huka (Vaipaee – Hane – Hokatu)

Am frühen Morgen erreicht die Aranui 5 Ua Huka. Diese Ankunft sollten Sie sich nicht entgehen lassen! Das Manöver zum Anlegen in der kleinen Bucht der Insel ist wirklich beeindruckend.

Am Vormittag besuchen Sie das kleine Museum von Vaipaee, das sich in den Gärten des Rathauses befindet. Im Inneren befinden sich Nachbildungen marquesischer Kunst und die Guides werden Ihnen allerlei Hintergrundinformationen zu den Exponaten vermitteln.

Zurück in Ihrem Jeep unternehmen Sie eine Spritztour über die Insel und halten an verschiedenen Fotostopps mit tollen Blicken über den Pazifik. Sie besuchen einen Baumgarten, der von einem passionierten ehemaligen Bürgermeister der Insel angelegt wurde und erreichen schließlich Hane, wo Sie Ihr Mittagessen in einem familiengeführten Restaurant einnehmen.

Wenn Sie Ihr Glück auf dem Rücken der Pferde suchen möchten, dann können Sie die Strecke alternativ auf einem der Vierbeiner zurücklegen, die mit ihrer Anzahl jene der menschlichen Einwohner der Insel übertreffen.

Nach dem Mittagessen können Sie das Fischerdorf Hokatu erkunden oder einen Spaziergang zu einem der zahlreichen Aussichtspunkte der Insel unternehmen. Selbstverständlich haben Sie auch auf dieser Insel wieder die Möglichkeit handgefertigte Mitbringsel zu erwerben.

Zurück an Bord begeben Sie sich an Deck um bei einem Drink weitere Ausblicke auf die Insel zu genießen.

Tag 10: Freier Tag auf dem Meer

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 11: Tuamotu Archipel – Rangiroa

Begeben Sie sich heute früh an Deck, um die Einfahrt der Aranui 5 in das zweitgrößte Atoll der Welt zu beobachten. Mit etwas Glück können Sie Delfine sehen, die das Schiff begrüßen, während Sie die Riffpassage Tiputa Pass durchfahren.

Tauch- und Schnorchelausflüge sind verfügbar (Anmeldung notwendig, Aufpreise fallen an). Das Tuamotu Archipel zählt zu den besten Tauchspots der Welt und ist für alle Taucher geeignet, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Auch für Perlentaucher ist dies die ideale Umgebung und so haben Sie die Gelegenheit, eine Perlenfarm zu besichtigen und einige der wunderschönen Perlen zu erwerben.

Sollten Sie sich gegen diese angebotenen Ausflüge entscheiden, so genießen Sie in aller Ruhe die feinsandigen Strände und das kristallklare Wasser von Rangiroa. Von Ihrem Liegestuhl aus können Sie Muschelhalsketten, Schlüsselbänder und andere Souvenirs begutachten und kaufen.

Am späten Nachmittag verlassen Sie Rangiroa und fahren in Richtung der legendären Insel Bora Bora.

Tag 12: Gesellschaftsinseln – Bora Bora

Während Sie in die weltberühmte Lagune von Bora Bora einfahren, werden Sie vom Mount Otemanu, dem höchsten Gipfel der Insel, begrüßt. Auf diesem postkartengleichen Stück Paradies entspannen Sie am Strand und genießen ein köstliches Picknick auf einem privaten Inselchen, das von wundervoll klarem Wasser umgeben ist.

Eine breite Auswahl an Aktivitäten steht gegen Aufpreis zur Verfügung: Umrunden Sie die Insel auf einem Boot oder in einem Bus, unternehmen Sie einen Helikopterflug oder eine abenteuerliche Off Road-Tour im Geländewagen oder füttern Sie Haie und Rochen.

Im zweiten Weltkrieg war Bora Bora ein Außenposten der USA und Überbleibsel dieser Zeit können im Zuge einer Tour über die Insel besichtigt werden.
Am Abend verlassen Sie Bora Bora in Richtung Papeete, wo Ihre Tour endet.

Tag 13: Ankunft in Papeete, Tahiti um 09:00 Uhr

Nach knapp zwei Wochen verlassen Sie heute schweren Herzens entgültig die Aranui 5. Ihre Reise, an die Sie sich noch viele Jahre erinnern werden, endet mit der Ausschiffung in Papeete gegen 09:00 Uhr morgens.

Reiseroute

Pitcairn-Spezial 2019-2020

Entfliehen Sie den Menschenmassen und begeben Sie sich auf eine Reise, die Sie in keinem typischen Reiseführer finden werden.

Die Pitcairns können nur auf dem Seeweg erreicht werden und die Aranui 5 bietet Ihnen die Gelegenheit, dies auf dem angenehmst möglichen Weg zu tun. Nur 50 Menschen leben auf den Pitcairns. Sie sind die Nachkommen der Meuterer der HMS Bounty, welche hier im Jahr 1790 strandeten.

Höhepunkte Ihrer Reise zu den Pitcairns

  • Besuchen Sie das Grab des Meuterers John Adams
  • Füttern Sie die einzige Galapagos Schildkröte der Inselgruppe
  • Schlendern Sie über den Kuriositäten- und Handwerksmarkt
  • Bestaunen Sie die originalen Kanonen der HMS Bounty im Inselmuseum
  • Spazieren Sie zum Grab von Fletcher Christian an der Stelle, wo dieser nach vorbeiziehenden Schiffen Ausschau hielt.

Termine: 10.01.-22.01.2019,  21.03.-02.04.2019 und 11.04.-23.04.2020

Reiseroute Pitcairn Spezial 2019-2020

Tag 1: Abfahrt von Papeete, Tahiti um 10:00 Uhr

Das Abenteuer beginnt! Sie verlassen Papeete gegen 10:00 Uhr und haben ausreichend Zeit, um das Schiff zu erkunden. Es gibt viel zu sehen, schließlich befinden Sie sich auf einem Frachtschiff. Tauschen Sie sich mit Ihren Mitreisenden aus und seien Sie gespannt auf die kommenden, erlebnisreichen Tage.

Tag 2: Anaa (Tuamotu)

Probieren Sie sich im Speerwurf und im Handwerken. Anaa beheimatet ein nachhaltiges Fischerprogramm.

Tag 3: Dmanu (Tuamotu)

Genießen Sie dieses idyllisches Atoll mit palmengesäumten, kristallklaren Lagunen und einem Dorf, in dem sie Handwerkserzeugnisse erwerben können.

Tag 4: Freizeit auf dem Meer

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 5: Mangareva (Gambier)

Die Gambierinseln waren die Wiege des Katholizismus auf den Polynesischen Inseln. Besuchen Sie die renovierte St. Michaels Kirche, deren Altar mit in allen Farben schillernden Muscheln verziert ist.

Tag 6: Adamstown (Pitcairn)

Begeben Sie sich auf die Spuren der Meuterer der HMS Bounty von deren Ankunftsort in der Bounty Bucht über Adamstown und die Christian's Höhle. Auf dem Kuriositätenmarkt treffen Sie die Nachkommen der Meuterer. Sie besuchen John Adams Grab und erfahren viel über die Geschichte der Insel. Im Inselmuseum sehen Sie Überbleibsel des berühtem Schiffes.

Tag 7: Abfahrt von Pitcairn und Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 8: Aukena (Gambier)

Auf Aukena besuchen Sie eine Perlenfarm und genießen ein Barbecue am feinsandigen Strand.

Tag 9: Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 10: Rapa (Austral)

Sie erkunden eine Höhle und ein landwirtschaftliches Zentrum, schlendern über den Markt und schlemmen von einem Barbecue im Dorf.

Tag 11: Abfahrt von Rapa und Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 12: Raivavae (Austral)

Nachdem Sie von den Einheimischen in Empfang genommen wurden erkunden Sie im Rahmen einer Radtour verschiedene Ausgrabungsstätten und entspannen am Strand.

Tag 13: Ankunft in Papeete, Tahiti um 09:00 Uhr

Nach knapp zwei Wochen verlassen Sie heute schweren Herzens entgültig die Aranui 5. Ihre Reise, an die Sie sich noch viele Jahre erinnern werden, endet mit der Ausschiffung in Papeete gegen 09:00 Uhr morgens.

Reiseroute Weihnachten-Spezial 2019

Tag 1: Abfahrt von Papeete, Tahiti um 10:00 Uhr

Das Abenteuer beginnt! Sie verlassen Papeete gegen 10:00 Uhr und haben ausreichend Zeit, um das Schiff zu erkunden. Es gibt viel zu sehen, schließlich befinden Sie sich auf einem Frachtschiff. Tauschen Sie sich mit Ihren Mitreisenden aus und seien Sie gespannt auf die kommenden, erlebnisreichen Tage.

Tag 2: Tuamotu-Archipel – Fakarava (Rotoava)

Am Vormittag erreichen Sie Fakarava. Sie haben Zeit zur freien Verfügung, um das kleine Dorf Rotoava mit seiner aus Korallen gebauten Kirche zu besichtigen. Rotoava liegt in einem als UNESCO-Biosphärenreservat ausgewiesenen Gebiet, das das zweitgrößte Atoll in Französisch-Polynesien ist. Kühlen Sie sich im Anschluss im Meer ab oder schnorcheln Sie in der Lagune, wo Sie farbenfrohen Fischen begegnen.

Zahlreiche Ausflüge sind gegen Aufpreis buchbar, etwa eine Schnorchel- oder eine Tauchtour sowie die Fahrt zu einer kleinen Insel für Vogelbeobachtungen. Rückkehr zum Schiff gegen Mitternacht.

Tag 3: Freier Tag auf dem Meer

Einen ganzen Tag lang haben Sie die Gelegenheit, sich auf den Sonnendecks oder in einer der angenehm kühlen Lounges des Schiffes zu entspannen und die wundervollen Ausblicke auf den Pazifik zu genießen, während Sie die Marquesas-Inseln ansteuern. Fachvorträge über die Kultur der Marquesas und ihrer Geschichte geben Ihnen einen umfangreichen Einblick in diese alte Zivilisation. Auf der Fahrt haben Sie auch die Gelegenheit zu lernen, wie Sie Ihre Hüften wie ein echter Tahitianer schwingen! In der Bar kommen Sie mit Reisenden aus aller Welt ins Gespräch. Gerne lässt Sie auch die Crew des Schiffes in Form von landestypischen Gesängen, - begleitet mit Ukukulelen, Gitarren und Trommeln – an ihrer Kultur teilhaben.

Tag 4: Nuka Hiva (Taiohae)

Während die Ladung der Aranui 5 gelöscht wird haben Sie die Möglichkeit, die kleine administrative Hauptstadt der Marquesas, Taiohae, zu erkunden. In der Bucht von Taiohae legte im Jahr 1842 der damals 23 Jahre alte Schiffsmann - und spätere Autor von Moby Dick - Herman Melville mit einem Walfangschiff an.

Nach dem Frühstück erwartet Sie ein Geländewagen für Ihren Tagesausflug. Der erste Stopp ist die Kathedrale von Taihoae. Sie können das Innere des Gotteshauses besichtigen oder über den benachbarten Kunstmarkt schlendern. Weiter geht es zur archäologischen Stätte Mea’e Kamuihei mit ihren beeindruckenden Banyan-Feigen und Petroglyphen (in Stein gearbeitete Felsbilder). Sie wandern zur nahegelegenen Stätte Paeke, die große steinerne Podeste zu bieten hat.

Nach der Aufführung eines traditionellen marquesischen Tanzes machen Sie erste Bekanntschaften mit der einheimischen Küche. Ihr Essen wird in einem „Umu“ genannten Ofen unter der Erde zubereitet, in dem das Essen über Stunden gegart wird. Musikalische Darbietungen runden das Erlebnis ab.

Frisch gestärkt besichtigen Sie das Dorf Hatiheu, in dessen Museum Sie Kopien von zahlreichen Petroglyphen sehen. Sie fahren zurück nach Taiohae und der spektakulären Bucht, einem gigantischen vulkanischen Amphitheater, die von steilen Klippen und Wasserfällen dominiert wird.

In Taihoae angekommen finden Sie eine Bank, Boutiquen und ein Internetcafé vor. Die Rückkehr zum Schiff erfolgt zu Fuß oder mit dem Auto.

Tag 5: Ua Pou (Hakahau)

Am heutigen Morgen werden Sie von einer wundervollen Aussicht auf die sich langsam nähernden Bergspitzen von Ua Pou begleitet, während Sie Ihr Frühstück auf dem Deck genießen.

Während die Crew der Aranui 5 die mitgeführte Ladung löscht und neue Waren an Bord bringt, haben Sie die Möglichkeit das Dorf Hakahau und seine mit Handschnitzereien verzierte Kirche zu erkunden.

Sie kommen mit den talentierten einheimischen Künstlern in Kontakt und wenn Sie sich sportliche betätigen möchten unternehmen Sie eine Wanderung zum Gipfelkreuz, die mit atemberaubenden Blicken über die Berge, die grünen Täler und das Dorf belohnt wird.

Wieder auf Meeresebene angekommen, werden Ihnen die nächsten marquesischen Spezialitäten serviert: Brotbaumfrucht, Curry mit Ziegenfleisch, Poisson Cru (roher Fisch mariniert mit Limonensaft und Kokosnussmilch), Taro und süße rote Bananen. Genießen Sie dazu eine Tanzvorführung mit dem für Ua Pou typischen Vogeltanz.

Tag 6: Hiva Oa (Atuona) & Tahuata (Vaitahu)

Ihre Reise mit der Aranui 5 führt Sie weiter nach Hiva Oa, wo das Schiff am frühen Morgen anlegt. Sie haben viel Freizeit um Atuona, die zweitgrößte Stadt der Marquesas, zu erkunden. Der französische Maler Paul Gauguin lebte und arbeitete einst hier, wo Sie nun einen Shop mit angeschlossenem Museum besuchen können, in dem Gauguin einst einkaufte. Sie wandern einen Hügel zum Friedhof der Stadt hinauf und genießen wundervolle Ausblicke über den Hafen. Unter einem Plumeria-Baum finden Sie einen schlichten Grabstein mit den Worten „Paul Gauguin 1903“. Wenige Meter entfernt entdecken Sie das Grab eines weiteren bekannten Europäers, der hier verstarb: Der belgische Sänger und Komponist Jacques Brel, der 1978 auf der Insel beigesetzt wurde.

Nach Ihrem Mittagessen an Bord geht die Fahrt weiter in Richtung Tahuata, wo Sie den Nachmittag mit der Besichtigung des kleinen Dorfes Vaitahu verbringen. Tahuata hat die Form eines Blattes und die Luft auf der Insel ist erfüllt mit dem Duft der Tahiti Gardenie und der Plumeria-Blume. 1595 landeten spanische Entdecker auf der Insel und eröffneten das Feuer auf eine Ansammlung neugieriger Einheimischer – 200 Menschen ließen dabei ihr Leben. Knapp 250 Jahre später, im Jahr 1842, ließen sich die ersten Franzosen auf der Insel nieder. Die große Kirche, die im Auftrag des Vatikans erbaut wurde, ist mit marquesischen Schnitzereien verziert und erstaunt mit wunderschönen gefärbten Fenstern.

Tahuata ist für die hier gefertigten Knochen- und Helmschneckenschnitzereien bekannt. Auf der Suche nach einem ausgefallenen Mitbringsel sind Sie hier somit an der richtigen Adresse.

Tag 7: Hiva Oa (Puamau)

Ihre Reise mit der Aranui 5 führt Sie weiter nach Hiva Oa, wo das Schiff am frühen Morgen anlegt. Sie haben viel Freizeit um Atuona, die zweitgrößte Stadt der Marquesas, zu erkunden. Der französische Maler Paul Gauguin lebte und arbeitete einst hier, wo Sie nun einen Shop mit angeschlossenem Museum besuchen können, in dem Gauguin einst einkaufte. Sie wandern einen Hügel zum Friedhof der Stadt hinauf und genießen wundervolle Ausblicke über den Hafen. Unter einem Plumeria-Baum finden Sie einen schlichten Grabstein mit den Worten „Paul Gauguin 1903“. Wenige Meter entfernt entdecken Sie das Grab eines weiteren bekannten Europäers, der hier verstarb: Der belgische Sänger und Komponist Jacques Brel, der 1978 auf der Insel beigesetzt wurde.

Tag 8: Fatu Hiva (omoa – Hanavave)

Fatu Hiva ist die am üppigsten bewachsene und entlegenste Insel der Marquesas. Die Insel kann nur mit dem Schiff erreicht werden, da es keinen Flughafen gibt. Fatu Hiva ist die Insel der aus Rindenbast hergestellten „Tapa“-Kleidungsstücke, über deren Herstellung Sie hier Allerlei erfahren werden.

In dem ruhigen Ort Omoa sehen Sie Frauen, die die Rinde der Maulbeernäume, Belgalischen Feigen und Brotbäume auf Brettern glatt klopfen. Die Rinde wird anschließend getrocknet und als Leinwand für alte marquesische Zeichenmotive genutzt. Fatu Hiva ist darüber hinaus bekannt für handbemalte Sarongs (Wickelröcke) sowie Kokosnussöl, das mit Blumenblüten, Vanille oder Sandelholz vermengt wird. In dem großen Handwerkszentrum treffen Sie auf talentierte Künstler, deren Kunststücke Sie vor Ort erwerben können.

Bevor Sie zu Mittag essen, steuert die Aranui 5 eine andere Seite der Insel an, an der die Hanavave Bucht (auch Bay of Virgins genannt) gelegen ist. Wenn Sie gut zu Fuß sind, so können Sie die Strecke auch auf dem Landweg zurücklegen. Auf der 16 Kilometer langen Wanderung erwarten Sie atemberaubende Ausblicke auf Wasserfälle und Klippen. Sollten Sie zu den Wanderern gehören, so kommen Sie in den Genuss eines köstlichen Lunches, dass auf der Spitze eines Berges gereicht wird.

Der Sonnenuntergang in der Hanavave Bucht und ein vielfältiges Buffet-Abendessen, das auf dem Deck unter freiem Himmel aufgebaut wird, runden diesen Tag ab.

Tag 9: Ua Huka (Vaipaee – Hane – Hokatu)

Am frühen Morgen erreicht die Aranui 5 Ua Huka. Diese Ankunft sollten Sie sich nicht entgehen lassen! Das Manöver zum Anlegen in der kleinen Bucht der Insel ist wirklich beeindruckend.

Am Vormittag besuchen Sie das kleine Museum von Vaipaee, das sich in den Gärten des Rathauses befindet. Im Inneren befinden sich Nachbildungen marquesischer Kunst und die Guides werden Ihnen allerlei Hintergrundinformationen zu den Exponaten vermitteln.

Zurück in Ihrem Jeep unternehmen Sie eine Spritztour über die Insel und halten an verschiedenen Fotostopps mit tollen Blicken über den Pazifik. Sie besuchen einen Baumgarten, der von einem passionierten ehemaligen Bürgermeister der Insel angelegt wurde und erreichen schließlich Hane, wo Sie Ihr Mittagessen in einem familiengeführten Restaurant einnehmen.

Wenn Sie Ihr Glück auf dem Rücken der Pferde suchen möchten, dann können Sie die Strecke alternativ auf einem der Vierbeiner zurücklegen, die mit ihrer Anzahl jene der menschlichen Einwohner der Insel übertreffen.

Nach dem Mittagessen können Sie das Fischerdorf Hokatu erkunden oder einen Spaziergang zu einem der zahlreichen Aussichtspunkte der Insel unternehmen. Selbstverständlich haben Sie auch auf dieser Insel wieder die Möglichkeit handgefertigte Mitbringsel zu erwerben.

Zurück an Bord begeben Sie sich an Deck um bei einem Drink weitere Ausblicke auf die Insel zu genießen.

Tag 10: Freier Tag auf dem Meer

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 11: Tuamotu Archipel – Rangiroa

Begeben Sie sich heute früh an Deck, um die Einfahrt der Aranui 5 in das zweitgrößte Atoll der Welt zu beobachten. Mit etwas Glück können Sie Delfine sehen, die das Schiff begrüßen, während Sie die Riffpassage Tiputa Pass durchfahren.

Tauch- und Schnorchelausflüge sind verfügbar (Anmeldung notwendig, Aufpreise fallen an). Das Tuamotu Archipel zählt zu den besten Tauchspots der Welt und ist für alle Taucher geeignet, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Auch für Perlentaucher ist dies die ideale Umgebung und so haben Sie die Gelegenheit, eine Perlenfarm zu besichtigen und einige der wunderschönen Perlen zu erwerben.

Sollten Sie sich gegen diese angebotenen Ausflüge entscheiden, so genießen Sie in aller Ruhe die feinsandigen Strände und das kristallklare Wasser von Rangiroa. Von Ihrem Liegestuhl aus können Sie Muschelhalsketten, Schlüsselbänder und andere Souvenirs begutachten und kaufen.

Am späten Nachmittag verlassen Sie Rangiroa und fahren in Richtung der legendären Insel Bora Bora.

Tag 12: Makatea - Tuamotu Islands

Makatea heißt auf polynesisch "weißer Stein". Jakob Roggeveen, der die Insel 1772 entdeckte, nannte sie "Insel der Erquickung". Für welchen Namen Sie sich auch entscheiden, das von gerade einmal 60 Einwohnern bewohnte Eiland bietet Ruhe und Entspannung.

Tag 13: Society Islands – Bora Bora

Während Sie in die weltberühmte Lagune von Bora Bora einfahren, werden Sie vom Mount Otemanu, dem höchsten Gipfel der Insel, begrüßt. Auf diesem postkartengleichen Stück Paradies entspannen Sie am Strand und genießen ein köstliches Picknick auf einem privaten Inselchen, das von wundervoll klarem Wasser umgeben ist.

Eine breite Auswahl an Aktivitäten steht gegen Aufpreis zur Verfügung: Umrunden Sie die Insel auf einem Boot oder in einem Bus, unternehmen Sie einen Helikopterflug oder eine abenteuerliche Off Road-Tour im Geländewagen oder füttern Sie Haie und Rochen.

Im zweiten Weltkrieg war Bora Bora ein Außenposten der USA und Überbleibsel dieser Zeit können im Zuge einer Tour über die Insel besichtigt werden.
Am Abend verlassen Sie Bora Bora in Richtung Papeete, wo Ihre Tour endet.

Tag 14: Ankunft in Papeete, Tahiti um 09:00 Uhr

Nach knapp zwei Wochen verlassen Sie heute schweren Herzens entgültig die Aranui 5. Ihre Reise, an die Sie sich noch viele Jahre erinnern werden, endet mit der Ausschiffung in Papeete gegen 09:00 Uhr morgens.

Reiseroute Pitcairn-Spezial 2021

Tag 1: Abfahrt von Papeete, Tahiti um 10:00 Uhr

Das Abenteuer beginnt! Sie verlassen Papeete gegen 10:00 Uhr und haben ausreichend Zeit, um das Schiff zu erkunden. Es gibt viel zu sehen, schließlich befinden Sie sich auf einem Frachtschiff. Tauschen Sie sich mit Ihren Mitreisenden aus und seien Sie gespannt auf die kommenden, erlebnisreichen Tage.

Tag 2: Anaa (Tuamotu)

Das kleine Atoll Anaa mit weniger als 500 Einwohnern ist als Geburtsort der königlichen Familie Tahitis, der Pomare Dynastie, in die Geschichte eingegangen. Heutzutage ist es bekannt für seine strahlende jadefarbene Lagune, die die Wolken darüber durch die Reflexion der Sonnenstrahlen grün erscheinen lässt. Sage und schreibe elf kleine Motus liegen verstreut im Atoll. Die Bevölkerung lebt vom Kokosmark (Kopra) und vom Fischen. Es wurde hier ein beachtenswertes, nachhaltiges Programm für den Fischfang entwickelt. Sie können das Dorf Tukuhora besuchen und dort Speerwerfen und Handarbeiten ausprobieren. Halten Sie die Augen nach „Feo“ offen, die riesigen fossilen Korallenblöcke sind charakteristisch für das Atoll. Die flache Lagune ist ein perfekter Ort zum Fliegenfischen, dieses wird als optionale Aktivität in Anaa angeboten.

Tag 3: Hikueru (Tuamotu)

Im zentralen Tuamotu-Archipel gelegen war Hikueru einst ein Zentrum für natürliche Perlenaustern. 1903 zerstörte jedoch ein Wirbelsturm große Teile des Atolls – Jack London beschrieb diese traurige Geschichte sehr detailliert in seinen Südseegeschichten. Die erste Perlenfarm, die hier hochwertige Tahiti-Perlen produzierte, öffnete 1960. Heute lebt die Bevölkerung von der Kopra-Produktion. Nachdem Sie einheimische Früchte probieren konnten, besuchen Sie das Dort und eine Kirche aus Korallen und die Einheimischen erzählen Ihnen von ihren Insellegenden. Ein Barbecue am Strand sorgt für ein schmackhaftes Mittagessen und Sie haben ausreichend Zeit zum Schwimmen und Schnorcheln.

Tag 4: Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 5: Mangareva (Gambier)

Mangareva ist die größte Insel der Gambierinseln und ihr Hauptort Rikitea ist gleichzeitig die Hauptstadt des Archipels. Die Insel besitzt eine riesige Lagune mit eindrucksvoll blauen und grünen Schattierungen. Sie ist außerdem berühmt für die schwarzen Tahiti-Perlen, die in den klaren Gewässern rund um die Insel gezüchtet werden. Ein Besuch der katholischen Kirche St. Michael mit ihrem beeindruckenden Perlmutt-Altar ist hier ein Muss, denn Mangareva war einst die Wiege des Katholizismus in Polynesien.

Tag 6: Oneo Island (Pitcairn)

Benannt wurde das Atoll mit der etwa 4 m hohen Hauptinsel von einem Kapitän nach seinem Schiff, dem amerikanischen Walfänger Oeno. Die Insel ist ein wichtiges Rückzugs- und Brutgebiet für zahlreiche Meeresvögel und Heimat für viele verschiedene Vogelarten, u. a. befindet sich hier die zweitgrößte Kolonie von Murphysturmvögeln der Welt. Das Atoll ist eigentlich unbewohnt, beherbergt für zwei Wochen im Januar aber die Einwohner der Pitcairninseln, die mit ihren Aluminiumbooten herkommen, um gemeinsam ihren Urlaub zu verbringen. Die Aranui 5 wird einen halben Tag in Oeno vor Anker liegen, sodass Sie die Möglichkeit haben, die Insel zu entdecken.

Tag 7: Pitcairn (Pitcairn)

Mehr als 200 Jahre nach der Landung der Bounty legt die Aranui 5 auf Pitcairn an. Die Insel mit nur 50 Einwohnern ist einer der entlegensten Orte der Welt. Während ihres Besuches können Sie die lebende Geschichte und die reiche Kultur der Insel kennenlernen, die von der Meuterern der Bounty besiedelt wurde. Sie wandeln zwischen Bounty Bay und Adamstown auf ihren Spuren, treffen ihre Nachfahren und besuchen das Grab des letzten überlebenden Meuterers, John Adams. Im Museum erfahren Sie noch mehr über die frühe polynesische Zivilisation und die Meuterei und können Ausstellungsstücke zur legendären Bounty bestaunen.

Tag 8: Pitcairn (Pitcairn)

Ein weiterer Tag auf Pitcairn.

Tag 9: Aukena (Gambier)

Aukenas klare Lagunen haben die perfekten Bedingungen für die Perlenzucht. Aber Sie finden hier auch idyllische Strände und die bemerkenswerte Kirche Saint-Raphaël. Sie war 1839 die erste aus Stein errichtete Kirche in ganz Französisch-Polynesien. Unsere Gäste können hier eine Perlenfarm besuchen, ein bisschen Sightseeing machen und ein Barbecue an einem weißen Sandstrand genießen.

Tag 10: Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 11: Amanu (Tuamotu)

Über 900 km von Tahiti entfernt liegt Amanu, ein malerisches Atoll mit palmengesäumten, kristallklaren Lagunen und einem zauberhaften Inseldorf. Nach einem kurzen Spaziergang vom Anleger erreichen Sie Ikitake. Hier werden Sie von einer Tanzvorführung begrüßt, dabei machen auch die Kinder aus dem Dorf mit! Vor allem Muscheln dienen hier als Material für das lokale Kunsthandwerk. Sie werden den historischen, traditionellen Leuchtturm genauso besichtigen wie die alte und die neue Kirche St. Paul, einen Fischpark und ein Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, das aus Korallensteinen erbaut wurde und sowohl als Rathaus als auch als Schutzraum bei Wirbelstürmen fungiert. Das Mittagessen wird hier unter einem 100 Jahre alten Baum namens „Tau“ auf dem Marktplatz serviert. Das Buffet lokaler Spezialitäten wird untermalt von lokalen Sängern und Musikern.

Tag 12: Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 13: Ankunft in Papeete, Tahiti um 09:00 Uhr

 

Das „polynesische Dreieck” spannt sich von Neuseeland über Hawaii bis zur Osterinsel. Französisch-Polynesien liegt genau in der Mitte dieses riesigen Gebietes, das oberflächlich so vieles gemeinsam hat. Aber während der Ursprung gleich ist, haben die Zeit und die Entfernung deutliche Unterschiede in den Zweigen des langen Familienstammbaums entstehen lassen. Tahiti, die Gesellschaftsinseln und der westliche Tuamotu-Archipel eignen sich großartig für den ersten Südseebesuch. Je weiter man sich jedoch von ihnen entfernt, desto klarer werden die feinen Unterschiede zwischen den einzelnen Inselregionen. Mit drei neuen Routen baut Aranui Cruises seine Reichweite aus. Nach den Marquesasinseln im Norden werden nun unsere Cousins und Cousinen auf den Cookinseln im Westen, auf den Austral-, Gambierund Pitcairninseln im Süden und auf dem Tuamotu-Archipel im Osten angefahren. Dürfen wir sie Ihnen vorstellen? Sie werden begeistert sein, ihre Bekanntschaft zu machen!

In den Fußstapfen der Meuterer
Die Geschichte der Meuterei auf der Bounty ist eine der bekanntesten aller Zeiten. Nachdem der Oberbootsmann Fletcher Christian den Kommandeur der Bounty, Lieutenant William Bligh in der Barkasse der Bounty ausgesetzt hatte, segelten die Meuterer das Schiff über Tahiti zu den Austral-Inseln und suchten letztendlich Schutz auf einer unbewohnten Insel, Pitcairn. Hier waren sie unentdeckt und sicher vor dem Rest der Welt – ein perfektes Versteck! Als Crew nahmen sie von Tahiti sechs polynesische Männer und 12 Frauen mit und so wurde die Gemeinschaft auf Pitcairn gegründet. Bei ihrer Ankunft am 17. Januar 1790 fanden sie eine unwegsame und unbewohnte Insel mit fruchtbarem Boden und einem warmen Klima vor. Nachdem sie das Schiff entladen und all ihr Hab und Gut auf den von ihnen so treffend benannten Hügel „Hill of Difficulty” geschleppt hatten, verbrannten sie die Bounty am Ufer, um jede von See aus sichtbare Spur zu vernichten. Ein Dorf wurde gegründet auf dem unteren Plateau oberhalb der Bounty Bay – am gleichen Ort, an dem sich heute der Hauptort Adamstown befindet. Obwohl er nur noch für ein paar Jahre an diesem isolierten Zufluchtsort lebte, wird Fletcher Christian heute immer noch als Gründer und erster Anführer von Pitcairn verehrt.

Reiseroute Gesellschaftsinseln und Tuamotu 2021

Tag 1: Abfahrt von Papeete, Tahiti um 10:00 Uhr

Das Abenteuer beginnt! Sie verlassen Papeete gegen 10:00 Uhr und haben ausreichend Zeit, um das Schiff zu erkunden. Es gibt viel zu sehen, schließlich befinden Sie sich auf einem Frachtschiff. Tauschen Sie sich mit Ihren Mitreisenden aus und seien Sie gespannt auf die kommenden, erlebnisreichen Tage.

Tag 2: Rangiroa (Tuamotu)

Das größte Atoll in Französisch-Polynesien, Rangiroa oder „weiter Himmel“, ist das meistbesuchte des Tuamotu-Archipels. Hier können Sie in der schier endlosen Lagune schnorcheln oder beim Tauchen das beliebte „Shooting the Pass“ ausprobieren, bei dem man inmitten bunter Fische durch einen Riffpass taucht. Rangiroa ist berühmt für seine majestätischen Mantarochen. Das Atoll ist außerdem bekannt für beeindruckende Perlen in allen Schattierungen und den kunstvollen Perlmutt-Schmuck lokaler Kunsthandwerker. Hier haben Sie die Möglichkeit, die Unterwasserwelt beim Schwimmen, Schnorcheln oder Tauchen oder aus einem Glasbodenboot zu beobachten. Alternativ besuchen Sie eine der Perlenfarmen der Tuamotus und finden heraus, wie die seltenen Kleinode gezüchtet werden.

Tag 3: Fakarava (Tuamotu)

Das zweitgrößte Atoll Französisch-Polynesiens wird von der UNESCO für die Erhaltung seltener Arten als Biosphären-Reservat geschützt. Deshalb findet man auf Fakarava unberührte Natur, und die atemberaubende Lagune und die weißen Sandstrände beheimaten ein reiches Ökosystem mit einzigartigen Vögeln, Pflanzen und einer vielfältigen Unterwasserwelt. Sie haben hier Zeit, das kleine Dorf Rotoava mit seiner aus Korallen gebauten Kirche zu erkunden. Hier finden Sie eine große Auswahl an lokal hergestelltem Kunsthandwerk. Für diejenigen, die den alten Leuchtturm am Flughafen anschauen möchten, wird ein Fahrradverleih angeboten. Sie können aber auch einfach entspannen – und Sonne und Sand ebenso wie das Schwimmen und Schnorcheln inmitten bunter tropischer Fische genießen.

Tag 4: Makatea (Tuamotu)

Zusätzlich zu Stopps in Fakarava und Rangiroa besucht die Aranui 5 auf den Tuamotus auch Makatea. Eingerahmt von spektakulären Klippen ist das zweithöchste gehobene Atoll des Landes ein krasser Kontrast zu den klassischen Korallenriffformationen mit zentraler Lagune. Es ist auch das einzige Atoll der Tuamotus mit natürlichen Trinkwasserquellen in unterirdischen Höhlen. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war Makatea durch den Phosphatabbau eine florierende Insel. Nach dem Ende des Abbaus blieben nur wenige Familien, um die Insel zu bewachen. Die weniger als 100 Einwohner leben heute von Kopra, vom Fischen und vom Handel mit Kokos-Krabben. Besucher fasziniert das industrielle Erbe: Im alten Hafen von Temao erkennt man noch die Reste der alten Ladeanlage und auf der Insel finden sich auch Überreste der einzigen Eisenbahnstrecke, die Französisch-Polynesien je hatte. Zudem ist die Insel durch den Phosphat-Abbau durchlöchert! Entdecken Sie das verlassene Dorf Vaitepaua, wandern Sie hoch hinaus und freuen Sie sich über das Panorama oder genießen Sie ein erfrischendes Bad in einer Höhle.

Tag 5: Raiatea (Gesellschaftsinseln)

Raiatea, oder Havai'i, wie es ursprünglich genannt wurde, gilt für das polynesische Dreieck als die Wiege der polynesischen Zivilisation. Von dieser Insel, die als erste durch seefahrende Völker besiedelt wurde, startete die Völkerwanderung nach Neuseeland, Hawaii und auf die Osterinsel. Taputapuatea, ein 1.000 Jahre alter Freilufttempel (Marae), der von der UNESCO als Welterbe geschützt wird, wird als das religiöse und spirituelle Zentrum Ost-Polynesiens bezeichnet. Von hier stachen Segler und Entdecker in See, um neues Land zu finden. Passenderweise ist Raiateas Hauptort Uturoa heute Basis für die meisten Yachtvercharterer. Auf dem heiligen Berg der Insel, Temehani, wächst die Tiare Apetahi, eine Blume, die man nirgends sonst auf der Welt findet und die nur in der Dämmerung blüht.

Tag 6: Taha'a (Gesellschaftsinseln)

Gegenüber von Raiatea liegt ihre Schwesterinsel Taha’a. Sie wird vom gleichen Korallenriff umschlossen und man glaubt, dass beide ehemals eine Insel waren. Taha’a ist bekannt als „Vanilleinsel”, weil hier viele Plantagen ansässig sind und der süße Duft der Bohne in der Luft liegt. Taha’a ist außerdem eine paradiesische Insel mit weißen Sandstränden, einer kristallklaren Lagune und wunderschönen Korallengärten. Und da die Insel weniger besucht wird als ihre berühmtere Nachbarinsel im Norden, besticht Taha’a durch ihren ursprünglich polynesischen Charme.

Tag 7: Maupiti (Gesellschaftsinseln)

Unbekannter als Bora Bora und selten besucht, aber nicht weniger umwerfend, liegt die kleine Insel Maupiti 40 km westlich von Bora Bora. In Maupiti erhalten Sie einen authentischeren Einblick in das polynesische Lebensgefühl. Die Insel ist reich an archäologischen Stätten; Maraes, Petroglyphen und Gräber aus dem Jahr 850 n. Chr. finden sich hier. Eine Wanderung zum Gipfel des Berges Teurafaatiu verspricht einen unvergesslichen Panoramablick über die Lagune unter einem – und Bora Bora in der Ferne.

Tag 8: Bora Bora (Gesellschaftsinseln)

Bora Bora. Allein der Name ruft Assoziationen vom Paradies auf Erden hervor. Ein Spielplatz, der auf der ganzen Welt bekannt ist. Zwei Tage lang ankert die Aranui 5 vor dem Dorf Vaitape. Hier haben Sie genug Zeit, herauszufinden, was der Insel zu ihrem Ruf verholfen hat. Die Hauptinsel – gerade einmal 10 Quadratkilometer groß – wird umgeben von einer flachen Lagune mit glasklarem Wasser und von mehreren länglichen Motus, die zusammen mit ein paar Mini-Motus das Barriereriff bilden.

Tag 9: Bora Bora (Gesellschaftsinseln)

Ein weiterer Tag im Paradies von Bora Bora.

Tag 10: Huahine (Gesellschaftsinseln)

Nach nur 15 Minuten erreichen Sie Huahine mit dem Flugzeug von Bora Bora und doch landen Sie in einer völlig anderen Welt. Hier zeigt sich das alte, ursprüngliche Polynesien. Mit weniger Besuchern als die funkelnde Nachbarin im Osten, haben sich die Menschen in diesem üppigen Garten Eden die Wärme und Einfachheit bewahrt, für die die Polynesier bekannt sind – und sich dabei nicht von der modernen Welt beeinflussen lassen. Huahine besteht genau genommen aus zwei Inseln, diese sind aber durch eine kleine Brücke verbunden. Im Norden auf Huahine Nui (Groß Huahine) liegt der Hauptort Fare. Hier finden Sie verschiedene Marae, ein kleines Museum mit Ausgrabungsfunden, steinerne Fischfallen für die uralte Methode des „faulen Fischens” und heilige blauäugige Aale. Im Süden erwarten Sie auf der etwas wilderen Insel Huahine Iti (Klein Huahine) Postkartenmotive mit weißen Sandstränden und einer Lagune an der Spitze der Insel in allen Schattierungen von blau und grün.

Tag 11: Moorea (Gesellschaftsinseln)

Moorea, tahitianisch für „Gelbe Echse”, ist für viele eine Lieblingsinsel. In nur 30 Minuten erreicht man Moorea mit der Fähre von Tahiti. Durch ihre Nähe zu Papeete ist die Insel ein idealer Ort, um dem hektischen Treiben der Hauptstadt zu entfliehen. Deshalb wohnen viele Einheimische hier und pendeln mit der Morgenfähre in die Stadt. Am Ende des Tages genießen sie die herrliche Ruhe Mooreas. Hier gibt es keine Straßenlaternen und nur ein paar Stoppschilder; wenn die Sonne untergegangen ist, spenden einzig die Hotels und Privathäuser etwas Licht. Mit zwei fast symmetrischen Buchten auf der Nordseite, Cook’s und Opunohu, und einer hohen Bergkette im Hintergrund, ist die Insel ein Abenteuer fürs Auge! Die Sicht vom Meer aus ist dabei genauso spektakulär wie die vom Belvedere, einem Aussichtspunkt auf dem Berg Rotui. Eine Vielzahl an Aktivitäten an Land oder auf dem Wasser stehen hier zur Auswahl, sodass Sie entscheiden können, wie aktiv oder gemütlich Sie Ihren Urlaub gestalten möchten.

Tag 12: Ankunft in Papeete, Tahiti um 09:00 Uhr

 

Moorea und Bora Bora, die bergigen; Rangiroa und Fakarava, die flachen – einige der meistbesuchten und bekanntesten Inseln und Atolle Französisch-Polynesiens. Wegen ihrer Nähe zur Hauptstadt Papeete sind die Gesellschaftsinseln und die westlichen Atolle des Tuamotu-Archipels der ideale Einstieg für Ihren ersten Besuch in Französisch-Polynesien. Sie erleben auf dieser Reise weiße Sandstrände und atemberaubend blau und grün schillernde Lagunen ebenso wie verschiedene Lebensweisen, Dialekte und Bräuche auf den unterschiedlichen Inseln. So erhalten Sie einen ersten Einblick in die alte und die moderne polynesische Kultur.

Reiseroute Austral- & Cookinseln 2021

Tag 1: Abfahrt von Papeete, Tahiti um 10:00 Uhr

Das Abenteuer beginnt! Sie verlassen Papeete gegen 10:00 Uhr und haben ausreichend Zeit, um das Schiff zu erkunden. Es gibt viel zu sehen, schließlich befinden Sie sich auf einem Frachtschiff. Tauschen Sie sich mit Ihren Mitreisenden aus und seien Sie gespannt auf die kommenden, erlebnisreichen Tage.

Tag 2: Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 3: Aitutaki (Cookinseln)

Aitutaki ist ein wahres südpazifisches Inselparadies mit allem, was dazugehört: zauberhafte Sandstrände und eine schillernde türkisfarbene Lagune, malerisch umrahmt von Motus und einem Barriereriff. Obwohl streng genommen ein Atoll, befindet sich an der nördlichen Seite eine größere Anhöhe, von der man einen herrlichen Blick über die Lagune hat. Der Legende nach wurde die Insel besiedelt von Ru, der von der Gesellschaftsinsel Raiatea herübergesegelt kam, um neues Land zu suchen. Viele der Aitutakianer glauben heute noch, dass sie von diesem Seefahrer- Recken abstammen. Heute sind sie für ihren Charme, ihre Lockerheit und eine ausgeprägte Gastfreundschaft bekannt. Sie können hier am Strand entspannen, in der glasklaren Lagune beim Schnorcheln viele bunte Fische beobachten oder auf Spuren vergangener Zeiten wandeln.

Tag 4: Rarotonga (Cookinseln)

Die größte der Cookinseln nach Fläche und Bevölkerungszahl, Rarotonga, ist der zentrale Knotenpunkt der Inseln. Hier befindet sich auch die Hauptstadt, Avarua. Im 9. Jahrhundert wurde die Insel von Polynesien aus besiedelt. Kein Wunder also, dass die Verbindung mit Tahiti und ihren Inseln bis heute stark ist. Heutzutage sind die Einwohner der Cookinseln ein modernes pazifisches Volk und eine kosmopolitische Gesellschaft mit westlichen und polynesischen Einflüssen. Es befinden sich hier viele wichtige archäologische Stätten, z. B. Arai Te Tonga, die heiligste Marae von Rarotonga und Ara Metua, eine tausendjährige, aus Basalt und Korallen gebaute Straße im Hinterland. Die Straße führte einst ringförmig über die ganze Insel, heute sind etwa zwei Drittel noch erhalten. Das „verlorene Dorf“ Highland Paradise ist heute ein kulturelles Zentrum, das aus alten und sorgfältig rekonstruierten traditionellen Gebäuden besteht. Touren erklären den Besuchern dieses einstige Bergdorf, und es gibt historische und kulturelle Vorführungen zu bestaunen.

Tag 5: Rurutu (Austral-Inseln)

Die Inselformation Rurutu ist eines der zwei gehobenen Atolle von Französisch Polynesien und ein ungewöhnlicher Anblick, den man im Südpazifik nicht erwartet: Mit einst bewohnten Höhlen durchlöcherte Basalt- und Kalksteinklippen, ein vulkanisches Hinterland mit richtigem tropischem Dschungel, hübsche Sandstrände und Buchten ergeben ein atemberaubendes Gesamtbild. Der fruchtbare Boden und das kühlere Klima machen das Atoll zu einem idealen Ort für Ackerbau und so werden hier Kohl, Salat, Kartoffeln, Kaffee und Taro angebaut. Ausgrabungen haben alte Siedlungen, Versammlungsstätten und Marae-Tempel im Dorf Vitaria ans Licht gebracht, die beweisen, dass die Insel bereits im Jahr 900 n. Chr. besiedelt war. Rurutu ist in der ganzen Region für seine Flechtkunst bekannt und die prächtigen Hüte, Taschen, Matten und Körbe aus Pandanblättern sind beliebte Souvenirs. Jedes Jahr von August bis Oktober kann man auf Rurutu Wale hören und sehen. Sie kommen her, um sich zu paaren und ihre Jungen zu gebären. Die Aranui 5 stoppt hier im September. Sie erwartet ein Fest für Augen und Ohren!

Tag 6: Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 7: Rapa (Austral-Inseln)

Es kann durchaus sein, dass unser Kapitän Sie auf Rapa mit den Worten „Willkommen auf Rapa, nächster Stopp: Antarktis“ begrüßt. Die südlichste bewohnte Insel ist nur per Schiff erreichbar, sichelförmig und besticht durch ihre Küstenlinie mit vielen Fjorden und zwölf Buchten. Abgelegener geht es nicht in Französisch-Polynesien! Eine starke kulturelle Ähnlichkeit verbindet Rapa-Iti – Klein Rapa – mit der Osterinsel Rapa- Nui – Groß Rapa. Legenden erzählen von der Besiedelung von Rapa- Nui durch die Menschen von Rapa-Iti. Einst waren die Einheimischen gefürchtete Krieger, die in wehrhaften Siedlungen auf Terrassen inmitten der vulkanischen Bergspitzen lebten. Heute lebt man vom Fischen und von der Viehzucht. Während unseren Besuches werden Sie mit einzigartigen Tänzen begrüßt. Sie können dann aus zwei Wanderungen wählen. Eine führt Sie vom Dorf Area entlang einer beeindruckenden Bucht zum Hauptort Ahurei, die andere zu den Überbleibseln einer alten Bergfestung. Ein traditionelles Mittagessen wird am Ufer serviert.

Tag 8: Rapa (Austral-Inseln)

Tag 9: Raivave (Austral-Inseln)

Durch ihre weißen Sandstrände, ihre große smaragdfarbene Lagune und 28 Motus, die die üppig grüne Hauptinsel umgeben, wird Raivavae auch liebevoll „das Bora Bora der Austral-Inseln” genannt. Riesige Steintikis ähneln denen auf den Marquesas und auf der Osterinsel. Einer von ihnen lächelt sogar, eine echte Rarität und absolut unüblich! Auf einer Rundtour um die Insel entdecken Sie außerdem Holzskulpturen, einen Open Air Marae-Tempel und polynesische Kanus. Wenn Sie auf einem der Motus entspannen und in der kristallklaren Lagune planschen möchten, können Sie eine Exkursion mit dem Speed Boat unternehmen. Zum Mittagessen erwartet Sie ein Grillfest am Strand, das Ihnen die einheimische Küche näher bringt.

Tag 10: Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 11: Anaa (Tuamotu)

Das kleine Atoll Anaa mit weniger als 500 Einwohnern ist als Geburtsort der königlichen Familie Tahitis, der Pomare Dynastie, in die Geschichte eingegangen. Heutzutage ist es bekannt für seine strahlende jadefarbene Lagune, die die Wolken darüber durch die Reflektion der Sonnenstrahlen grün erscheinen lässt. Sage und schreibe elf kleine Motus liegen verstreut im Atoll. Die Bevölkerung lebt vom Kokosmark (Kopra) und vom Fischen. Es wurde hier ein beachtenswertes, nachhaltiges Programm für den Fischfang entwickelt. Gäste können das Dorf Tukuhora besuchen und dort Speerwerfen und Handarbeiten ausprobieren. Halten Sie die Augen nach „Feo“ offen, die riesigen fossilen Korallenblöcke sind charakteristisch für das Atoll. Die flache Lagune ist ein perfekter Ort zum Fliegenfischen, dieses wird als optionale Aktivität in Anaa angeboten.

Tag 12: Freizeit auf See

Zur freien Verfügung an Bord der Aranui 5.

Tag 13: Ankunft in Papeete, Tahiti um 09:00 Uhr

 

Aufgrund ihrer Nähe zueinander waren die südlichen Cookinseln und die Austral-Inseln in der Vergangenheit kulturell, wirtschaftlich und sogar kriegerisch eng verbunden. Uralte Überlieferungen erzählen von der Besiedelung der Cookinsel Rarotonga durch die Einwohner von Tubuai, einer der Austral-Inseln, vor 1.200 Jahren. Weitere Erzählungen drehen sich um die Auswanderung der Polynesier von den Gesellschaftsinseln und sogar den Marquesasinseln nach Rarotonga. Und sogar die Dialekte der Cook- und Austral-Inseln ähneln einander. Auch wenn der Rimatara Papagei im lokalen Dialekt Ura genannt wird, ist er eigentlich nach einer der Austral-Inseln benannt. Er war einst eine endemische Vogelart auf den südlichen Cookinseln und war dort unter dem Namen Kura bekannt. Da die Aranui 5 den Migrationsrouten dieser Vögel folgt, lernen Sie auch hier einen weiteren interessanten Aspekt der polynesischen Geschichte kennen.

Die Cookinseln
Einst waren die Cookinseln Teil des britischen Empire, heute sind sie ein unabhängiger Staat in „freier Assoziierung mit Neuseeland”. Immer haben sie ihre polynesische Identität bewahrt, sicht- und hörbar durch verschiedene Inseldialekte, die alle aus der Sprache der Maori kommen, durch Kunsthandwerk, Tänze, traditionelle Kultur, Bräuche und Vorführungen. Noch sind die Inseln nicht touristisch entwickelt wie ihre südpazifischen Nachbarn; man sagt ihnen deswegen nach, sie verbreiten ein Gefühl von „Hawaii vor über 60 Jahren“. Die Inselgruppe umfasst 15 Inseln, die sich in nördliche und südliche Cookinseln aufteilen, und wurde nach Captain James Cook benannt, der im späten 18. Jahrhundert die Inseln besuchte.